3 Gründe für eine gesündere Ernährung mit Artischocken

Ernährung mit Artischocken

Artischocken waren lange Zeit bei uns nicht bekannt gewesen und waren somit auch nicht auf unserem Speiseplan vorhanden.

Ursprünglich, um das Mittelmeer gefunden, wurden sie von den Römern verwendet um Verdauungsbeschwerden zu behandeln.

Der lateinische Name für dieses grünlich-violette Gemüse lautet, Cynara scolymus.

Die Artischocke ist eine Pflanze, von der allerdings nur die Blüte zum Verzehr geeignet ist.

Gesunde Artischocken
Artischocken regulieren die Verdauung

Sie ist heute ein traditioneller Bestandteil der italienischen Küche.

Es gibt jedoch auch noch die Jerusalem Artischocke, diese ist ein Knollengemüse, das in Nordamerika wächst.

Die Artischocken sind ein wichtiges Gemüse für eine gesunde Ernährung. Sie  sind reich an Vitamin C und mit nur 60 Kalorien (kcal) eine gute Quelle an Kalium und Magnesium, diese sind wiederum wichtig für ein gesundes Herz.

Eine Artischocke liefert bereits 20 Prozent an Vitamin C, das unser Körper an einem Tag benötigt.

Und wie die meisten Obst und Gemüsesorten, ist sie voller Krankheits bekämpfender Antioxidantien, die Ernährungsberater ins Schwärmen bringt.

Drei Möglichkeiten wie Artischocken sie gesund halten:

Erstens: Regulierung  der Verdauung

Wie sich herausstellte, schwörten die alten Römer schon auf die Artischocke, wenn es um die Verdauung ging. Ein Stoff in den Artischocken blättern, unterstützt die Leber und die Galle so, dass die aufgenommene Nahrung besser Verdaut werden kann.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass man mit dem Extrakt der Artischocke erfolgreich Verdauungsstörungen (Dyspepsie) behandeln kann.

Man kann selbst etwas dazu beitragen; Essen Sie zum Beispiel mit Ihrem Abendessen eine Artischocke.

Zweitens: Artischocken verringern die Entstehung von Herzkrankheiten

Um die Entstehung von Herzkrankheiten so gering wie möglich zu halten, sollte darauf geachtet werden, das der Cholesterinspiegel im Körper nicht zu hoch ist.

Das heißt, auf eine fettarme Ernährung achten und  für eine gute Verdauung  die Artischocke mit in den Speiseplan aufnehmen.

Drittens: Artischocken senken den Blutzuckerspiegel

Artischocken senken den Blutzuclkersppiegel
Artischocken senken den Blutzuckerspiegel

Die Leber arbeitet vielfältiger als man denkt. Sie ist nicht nur dafür zuständig das Fett in der Nahrung zu verarbeiten, sondern speichert auch Glukose (Zucker) in Form von Glykogen, das wieder zu Glukose umgewandelt werden kann, wenn die Lieferungen aus dem Blut zu niedrig sind.

Dies ist ein großartiges System in einem perfekt arbeitenden Körper.

Doch bei manchen Menschen ist dieses Zusammenspiel unter Umständen fehlerhaft und die Leber arbeitet Tag und Nacht und schüttet zu viel Glukose aus.

Diese Überproduktion von Glukose kann zu Diabetes und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Tipps zum Verzehr von Artischocken

Kaufen Sie grüne Artischocken mit kleinen schweren Köpfen, achten Sie darauf, dass sie nicht verwelkt, vertrocknet, oder verschimmelt aussehen.

Kleine Artischocken eignen sich gut als Vorspeise und größere sind gut um sie mit verschiedensten Zutaten zu verarbeiten.

Achten Sie darauf, gut 2-3 cm mit einem scharfen Messer von der Spitze abzuschneiden und etwa ein cm der Blattspitzen. Dieser Teil ist nicht genießbar.

Artischocken können im Dampf garer, oder in kochendem Wasser zubereitet werden. Nach etwa 30 Minuten sind sie zart und weich und können gegessen werden.

Als alternative kann man die Jerusalem Artischocke nehmen
Die Jerusalem Artischocke

Wenn Sie in Eile sind, können Sie die Artischocken auch in der Mikrowelle zubereiten.

Spülen Sie die Artischocken mit Wasser ab um etwas Feuchtigkeit hinzuzufügen.

Dann wickeln Sie jede einzelne Artischocke in eine Mikrowellen Plastikfolie ein. Mikrowelle auf Max. 10 bis 15 Minuten stellen.

Wenn der fleischige, untere Teil der Artischocke zart ist, kann sie gegessen werden.

Sie können dieses Gemüse heiß, oder kalt servieren am besten mit einem kalorienarmen Joghurt-Dipp.

Wenn Sie noch nie eine Artischocke gegessen haben, können Sie etwas verunsichert sein welcher Teil davon essbar ist.

Die äußeren Blätter sind etwas hart und leicht bitter, der untere Teil des Blattes wird mit den Zähnen weggezogen und schmeckt sehr gut.

Wenn Sie alle Blätter „abgeknabbert“ haben kommen Sie zum Herz, dem besten Teil der Artischocke.

Es ist sehr weich, hat einen nussigen Geschmack und kann ganz verzehrt werden, nachdem Sie den weichen Flaum, am besten mit einem Löffel entfernt haben.