Kürbis macht schlank, schön und bewahrt vor Krankheiten

Es wird angenommen, dass ursprünglich die nahrhaften Samen genutzt wurden, da diese frei von Bitterstoffen sind, während alle Wildformen bittere Früchte besitzen
Der Garten-Kürbis wurde in Mexiko und im Süden der USA domestiziert, der Moschus-Kürbis in Zentral-Amerika und der Riesen-Kürbis in Südamerika.

Der Kürbis gehört zu den ältesten und vielseitigsten Nutzpflanzen, seine Geschichte reicht bis in Jahr 10 000 vor Christus zurück. Den Weg nach Europa fand der Kürbis im 16. Jahrhundert, als nordamerikanische Siedler die Frucht als Nahrungsquelle entdeckten und ihren Verwandten Samen nach Europa schickten.

Ob Groß, klein, grün oder orange, mittlerweile gibt es weltweit über 800 Kürbissorten und so bunt wie der Herbst zeigt sich auch der Kürbis. Früher wuchs in heimischen Gärten vor allem der „Deutsche Zentner“, heute finden sich Kürbisse in allen Größen und für jeden Geschmack.

Verwendung des Kürbis

Kürbis ist kalorienarm und gesund.
Speisekürbis, der Alleskönner für die Küche

In Deutschland wird überwiegend der „gelber Zentner“ angepflanzt, der aufgrund seiner harten Schale hauptsächlich als Viehfutter verwendet wird und ein Gewicht von bis zu 50 Kilogramm erreichen kann. Der rote Zentner wird von unseren Kunden gerade wiederentdeckt.

Die Steiermark in Österreich gilt als Spezialist für die Herstellung von Kürbiskern Öl. Dort werden Ölkürbisse angebaut, aus welchen durch ein spezielles Press verfahren das „Schwarze Gold“ gewonnen wird. Die Hauptlieferanten für Kürbisse aller Arten sind jedoch nach wie vor Süd-und Mittelamerika, Japan und Australien.

Der Kürbis in der Küche

Aus der Herbst Küche sind Gerichte von Kürbisarten mit den oftmals mehrere Kilo schweren Früchten kaum mehr wegzudenken und das ist auch gut so. Obwohl er das ganze Jahr über erhältlich ist, lockt die zur Beeren Familie gehörende Frucht in den kühleren Tagen besonders viele Liebhaber an. Egal ob auf dem Wochen- oder im Supermarkt: Die Auswahl an verschiedenen Sorten ist riesig.

Verwendung findet der Kürbis hauptsächlich in der Küche. Die Menge an leckeren Rezepten zeugt von einer wachsenden Popularität der Frucht. Ob Kürbissuppe, frittierte Kürbis spalten oder mediterrane Gerichte wie Spaghetti mit Kürbis sind in der dunklen Jahreszeit aus unserem Speiseplan nicht mehr wegzudenken. Auch mit seinem Kastanienartigen Geschmack eignet er sich auch für Aufläufe und würzige Chutneys. Die Schale des Hokkaido-Kürbis kann übrigens mit gegessen werden. So ist er sehr einfach in der Zubereitung und produziert wenig Abfall.

Essbare Kürbisse

Die gängigsten Essbaren Kürbisse sind: Patissons, Sweet Dumpling, Jack be Little, Butternuss, Muskatkürbis, Bischofsmütze und Hokkaido.

Zubereitung des Kürbis

Auch vor außergewöhnlichen Zubereitungsarten schrecken Hobbyköche nicht zurück: beispielsweise ist die Kürbis Sorte „Surprise“ ein Mini Kürbis, der aufgeschnitten und entkernt, wenige Minuten in der Mikrowelle zubereitet werden kann.

Der Spaghetti-Kürbis schmeckt aromatisch-nussig. Dieser Kürbis gilt vor allem als Hit in Salaten. Aber auch mit Tomatensoße und Parmesan wird der Pasta-Namensträger zum Genuss. Wer es besonders dekorativ mag, greift zum Türkenturban. Er wird gerne als Zierkürbis genutzt, schmeckt aber auch sehr gut.

Wenn man beide Eigenschaften kombinieren möchte, serviert man ihn aus der eigenen Schale, denn sie eignet sich hervorragend als ungewöhnlicher Suppen Topf. Sein Fruchtfleisch macht außerdem auf Pizzen eine besonders gute Figur.

So viele Kalorien hat der Kürbis

Besonders durch Rückkreuzung (selbstgezogener Samen) oder Kreuzung mit anderen Kürbispflanzen (Zucchini) kann ein erhöhter Gehalt an Cucurbitacinen entstehen.
Um böse Geister abzuschrecken, schnitt man Fratzen in Kürbisse, die vor dem Haus den Hof beleuchteten.

Der Kürbis macht mit nur 27 Kalorien pro 100 Gramm eine wirklich gute Figur auf dem Winterspeiseplan, er liefert uns gerade in den dunklen Tagen wertvolle Inhaltsstoffe wie Beta-Carotin, das als wichtiger Schutzstoff für die Zellen bekannt ist.

Denn Kürbis Fleisch enthält viele Vitamine, ist reich an Ballaststoffen und arm an Kalorien. Hokkaido ist der beliebte kleine Kürbis unter den großen Riesen Kürbisse.

Kürbis Fleisch wirke durch seinen hohen Kaliumgehalt harntreibend und dadurch entwässernd. Menschen mit Prostataleiden oder Reizblase sollten auf den Verzehr von Kürbiskernen und Kürbiskern öl nicht verzichten, da sie reich an ungesättigten Fettsäuren sind und durch ihre antioxidativen Inhaltsstoffe die Abwehrkräfte des Körpers unterstützten.

Halloween Kürbis als Zierkürbis

Nicht nur als Gemüsepflanze erfreut sich der Kürbis großer Beliebtheit, auch auf Zierkürbisse zur herbstlichen Dekoration wird immer wieder gerne zurückgegriffen. Die bunten Gebilde unterschiedlichster Form und Farbe sind überall ein Blickfang und durch die Warzen gut von ihren essbaren Artgenossen zu unterscheiden.

Zierkürbisse enthalten den Bitterstoff „Curcurbtacin“, der Magenkrämpfe auslösen kann. Darum sind sie nicht zum Verzehr geeignet. In den letzten Jahren gewinnt Halloween auch in Deutschland immer mehr Bedeutung. Von seinen Gegnern als amerikanische Mode Veranstaltung abgelehnt, ist der Brauch für Kinder und Jugendliche zu einer festen Institution in Deutschland geworden.