Home » Kalorien » Obst » Quitten – deshalb sind sie so gesund und lecker
Die ursprüngliche Heimat der Quitte liegt im östlichen Kaukasus
Quitten werden gern als Unterlage für andere Obstbäume, insbesondere für Birnen verwendet.

Quitten – deshalb sind sie so gesund und lecker

Wenn Quitten reif sind, neigt sich das Jahr langsam, aber sicher seinem Ende zu. Roh schmecken sie nicht, sie sollten immer gekocht oder gebacken werden. Die Früchte lassen sich sowohl für süße wie für herzhafte Speisen nutzen.

Die Quitte ist Sortenreich

Über 200 Quittensorten soll es weltweit geben. Am bekanntesten sind die Birnen- und Apfelquitte, benannt nach ihrer den jeweiligen Früchten ähnlichen Form. Auch in zwei Hälften geschnitten, ähnelt das Innenleben den beiden Obstsorten mit Kerngehäuse.

Die Apfelquitte ist trockener und härter als die Birnquitte, man bekommt hier meist die gelb fleischige, lieblichere Birnquitte, die auch weniger Steine hat.

Quitten sind sommergrüne, dornenlose Bäume oder Sträucher.
Die Quitte trägt vier bis acht Jahre nach ihrer Pflanzung die ersten Früchte.

Die Schale sollte nicht mehr zu grün sein, sondern kräftig gelb, dann ist die Frucht reif. Auch können bei der Ernte rasch Druckstellen an der Schale enstehen.

Unversehrte, knapp reif geerntete Früchte können bei etwa zwei Grad in großen Holzkisten bis Dezember gelagert werden.

Inhaltsstoffe der Quitte

Die Quittenfrucht selber enthält viel Vitamin C, Kalium, Natrium, Zink, Eisen, Kupfer, Mangan und Fluor, Tannine, Gerbsäure, organische Säuren, viel Pektin und Schleimstoffe. Die Samen enthalten Schleimstoffe, giftige cyanogene Glycoside und Öl die man auf keinen Fall verzehren sollte. Gerbstoffe und Gerbsäuren sind weitere Inhaltsstoffe, außerdem Pektin und Schleimstoffe.

Die im Fruchtfleisch enthaltenen Wirkstoffe können Magen- und Darmstörungen, Halskrankheiten, Allergien und auch Nervosität lindern.

Zubereitung der Birnen Quitte

Verarbeiten lassen sich die Herbst boten zu allerlei Speisen, etwa zu Chutney, in Britteig zu einem Quittenbrot, zu Likör, Saft oder zur Beilage für deftige Gerichte. Die Frucht habe keinen zu dominanten Eigengeschmack, daher sei sie ein guter Begleiter.

Man empfiehlt zum Beispiel Quittenkompott zu Wildgerichten: Das ist eine fruchtige Alternative zu Preiselbeeren. Das fruchtig-herbe Aroma der Quitte kann im süßlichen Bereich ideal mit Zimt, Ingwer, Orangenschale, Rosinen, Mandeln, und Vanille kombiniert werden.

Auch mit Muskat, Szechuan-Pfeffer, Koriander oder Kardamom versteht sich die Frucht blendend.  Da die Frucht orientalischen Ursprungs ist, passt sie ausgezeichnet zu orientalischen Gewürzen.

Um die Quitte zuzubereiten, muss das Früchtchen vorbereitet werden:  als Empfehlung sollte man vorab den Flaum auf der Schale mit einem trockenen Küchentuch abzureiben.

Dann wird das Kernobst geschält, auch sollte das Kerngehäuse entfernt werden. Nun muss die Frucht klein geschnitten und, je nach Speise, gedünstet, gedämpft, gebraten oder gebacken werden. Näheres zu Kalorien angaben der Quitten entnehmen sie bitte aus unserer kostenlosen Kalorientabelle. Im Internet gibt es zahlreiche Quitten Rezepte, unter anderem für die Zubereitung von Quittengelee, Quittenlikör und Quittenmarmelade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.